Diese Marketingfehler bremsen Ihr Unternehmen aus

Je schneller Sie damit beginnen, Ihre Marketing-Fehler aufzuspüren und abzustellen, desto besser ist das für Ihr Unternhemen. Hier finden Sie 10 typische Fehler als Anhaltspunkte für die Optimierung Ihrer Marketingaktivitäten.

1. Sie betreiben Marketing so wie es Ihnen in den Sinn kommt

Legen Sie unbedingt einen Marketingplan an. Vermeiden Sie es, Marketing aus dem Bauch heraus zu betreiben. Wenn Sie ohne zu planen Marketing betreiben, besteht die Gefahr, dass Sie viel Geld ausgeben und Ihre Massnahmen trotzdem nicht greifen. Ihre Massnahmen verpuffen, weil sie nicht aufeinander abgestimmt und Resultate eher zufällig sind.

Halten Sie in Ihrem Marketingplan auch Informationen fest wie:

  • Ihr Marketing-Budget
  • Anmeldeschluss für die Teilnahme an wichtigen Messen
  • Anzeigenschluss für Inserate in Fachzeitschriften und Zeitungen
  • Redaktionsschluss für Fachbeiträge in Fachzeitschriften
  • Beilagen für Zeitungen/Zeitschriften
  • Termine des eigenen Newsletters
  • Termine von Kundenveranstaltungen
  • Erstellung von Marketingmaterialien (Firmen-Flyer, Produkt-Broschüren, Zeitungsbeilagen, ...)
  • Pflege der eigenen Webseiten

Planen Sie für sich genügend Zeit ein, wenn Sie selber Vorbereitungen treffen oder Materialien erstellen müssen!

Halten Sie unbedingt die anfallenden Kosten fest und gleichen Sie diese immer mit Ihrem Budget ab!

2. Sie haben keinen der für Marketing zuständig ist

Marketing ist mit einer der wichtigsten Aufgaben, die in einem Unternehmen anfallen. Wer kümmert sich bei Ihnen um das Marketing? Macht das irgendjemand so nebenbei ein wenig mit? Marketing ist Chefsache oder gehört zumindest in die Hände eines motivierten Mitarbeiters, dessen Hauptaufgabe das Marketing ist.

Die grösste Chance auf schnelle Umsatzsteigerung haben Sie, wenn Sie Ihr Marketing ankurbeln.

3. Marketing und Vertrieb ergänzen sich nicht

Ihre Vertriebsabteilung erledigt das Marketing mit? Beachten Sie, dass Vertrieb und Marketing eine grundlegend andere Sichtweise auf den Markt haben. Sind die Aufgaben zusammengefasst, leidet häufig eine der beiden Aufgabenstellungen darunter und kommt zu kurz.

Haben Sie die Aufgaben getrennt, dann achten Sie darauf, dass sich Massnahmen ergänzen. Marketing- und Vertriebsabteilung müssen mit Hilfe eines strukturierten Kampagnenmanagement ihre Ziele gemeinsam abstimmen und ihre Aktivitäten koordinieren.

4. Sie haben keine klare Zielgruppenausrichtung

Ohne klare Ausrichtung einer Marketingaktion auf eine Zielgruppe arbeiten Sie nach der Schrotflinten-Methode. Stellen Sie fest, welche Zielgruppe(n) Sie ansprechen wollen und auf welchem Weg Sie diese erreichen können.

5. Sie haben falsche Werbeträger ausgewählt

Zur Auswahl des richtigen Werbeträgers klären Sie folgende Fragen:

  • Erreiche ich mit dem gewählten Werbeträger meine Zielgruppe?
  • Fällt die Werbebotschaft im gewählten Werbeträger auf?
  • Stehen die Kosten für den Werbeträger im richtigen Verhältnis zum erzielten Ergebnis?

Haben Sie auch ruhig den Mut mal andere Werbeträger zu testen.

6. Sie haben die Werbeträger falsch konzipiert

Egal für welche(n) Werbeträger Sie sich entscheiden, beachten Sie diese drei wichtigen Dinge:

  • der potenzielle Kunde muss verstehen, was genau Sie anbieten
  • er muss erkennen, welchen Nutzen er davon hat
  • er braucht einen Weg, wie er in den Genuss Ihres Angebots kommen kann

Die Entscheidung, ob aus dem Empfänger der Werbebotschaft ein Interessent und möglicherweise sogar ein Kunde wird, fällt innerhalb weniger Sekunden.

7. Sie nutzen nur begrenzt die möglichen Marketinginstrumente

Mit der zunehmenden Nutzung des Internets durch Menschen aller Altersgruppen ergibt sich natürlich eine neue Spielwiese für das Marketing. Aber auch die klassischen Instrumente haben immer noch ihre Berechtigung. Wo ist Ihre Zielgruppe zuhause, wie können Sie sie erreichen? Testen Sie unterschiedliche Instrumente und verlassen Sie sich nicht nur auf eine Möglichkeit.

8. Sie betreiben keine Erfolgskontrolle

Welche Ihrer Marketing-Massnahmen war(en) in der Vergangenheit erfolgreich? Nutzen Sie diese auch heute noch mit dem gleichen guten Ergebnis?

Achten Sie darauf wie sich Ihr Markt und Ihre Ziegruppe verändern und passen Sie Ihr Marketing darauf an. Kontrollieren Sie den Erfolg jeder Marketingaktion, verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr Gefühl oder Ihre Erfahrung.

9. Sie heben sich nicht von Ihrem Wettbewerb ab

Es ist heute nicht mehr ausreichend, bunte Prospekte mit nichtssagenden Texten zu verteilen um Kunden anzulocken. Je mehr Wettbewerber Sie haben und je weniger speziell Ihr Angebot ist, desto eher geht Ihre Werbebotschaft in der allgemeinen Informationsflut unter.

Auffallen und sich von der Masse abheben ist da wichtiger denn je.

Kommunizieren Sie unbedingt Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP). Wenn Sie noch keins besitzen, dann schaffen Sie sich eins! Beobachten Sie den Wettbewerb und Ihren Markt - welchen Kundennutzen können Sie aufgreifen, der Sie einzigartig macht?

10. Sie betreiben Imagewerbung anstatt Marketing

Wie sehen Ihre Marketingmaterialien aus, sowohl optisch als auch inhaltlich?

Manche Flyer, Prospekte, Webseiten usw. sind sehr schön anzusehen, ihre Erstellung wurde für viel Geld von Designern vorgenommen - aber, sie transportieren die Werbebotschaft nicht. Diese Werbemittel sind letzendlich nur schöne bunte Imagebroschüren und helfen dem Vertrieb nicht dabei, die Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

Schönheit folgt der Information, d. h. zuerst will der Interessent wissen, ob Sie das bieten was er benötigt, Ihr Angebot und sein Nutzen. Dann interessiert ihn ggfs. der Preis und erst danach kommt die Wirkung durch die schönen Marketingmaterialien.

Sicherlich gibt es auch Firmen, die ihre Produkte vorwiegend über Emotionen verkaufen, weil es gerade "In" ist, weil man es haben muss um dazuzugehören - ok, aber gilt das auch für Ihr Angebot?

Zurück